2E31-257 nwnmikro2 DSC 0165

Seit dem Schuljahr 2016/17 führen wir einen Zweig mit schulautonomer Schwerpunktsetzung "Wirtschaft" mit dem Gegenstand
WIN - Wirtschaftskompetenz * Innovation * Nachhaltigkeit

Wir begeistern kreative Köpfe für unternehmerisches Denken und schärfen den Blick für Nachhaltigkeit und Verantwortung in wirtschaftlichen Prozessen.

Weiters stärken wir unsere Schülerinnen und Schüler
aller Zweige vermehrt in den Fächern Mathematik und Deutsch.
Durch zusätzliche Wochenstunden
(bei gleichbleibender Gesamtstundenanzahl)
wird Ihre Tochter/Ihr Sohn
noch besser auf die zentrale Reifeprüfung vorbereitet.

Durch die Wahlmöglichkeit von verschiedenen Zweigen, kann besser auf die individuellen Begabungen und Neigungen der Schüler eingegangen werden. Folgende Zweige stehen zur Auswahl:

Die drei Zweige des Oberstufenrealgymnasiums werden durch schulautonome Gegenstände ihrer Schwerpunktsetzung besser gerecht. So wird in jedem Zweig ein schwerpunkttypischer Gegenstand im Ausmaß von 6 Wochenstunden geführt. Die schulautonomen Gegenstände sind in der Tabelle ersichtlich:

Schwerpunkt Bildnerische Erziehung
Schwerpunkt Wirtschaft
Schwerpunkt Naturwissenschaften
Schulautonomer Gegenstand:

Visuelle Kommunikation und Gestaltung (VKG)

WIN: Wirtschaftskompetenz - Innovation - Nachhaltigkeit Netzwerk-Naturwissenschaften (NWN)
Stundentafel Stundentafel
Stundentafel

Die schulautonomen Gegenstände im Ausmaß von 6 Wochenstunden, wählbar zur Matura bieten:

  • einen vernetzten, projektorientierten und praxisnahen Unterricht
  • den Einsatz moderner Technologien, verstärkten Computereinsatz
  • zahlreichen Lehrausgänge und Exkursionen
  • einen abwechslungsreichen Unterricht durch Methodenvielfalt
  • experimentelles Arbeiten und empirisches Lernden
  • Aktualitätsbezug u.v.m.

Die schulautonomen Gegenstände fördern:

  • die Kreativität
  • die soziale Kompetenz
  • die Eigenverantwortlichkeit
  • die Kritikfähigkeit der Schüler

Die Gegenstände werden ab der 6. Klasse im Ausmaß von 2 Wochenstunden pro Schulstufe geführt. Die Gesamtstundenanzahl bleibt gleicht. Die schulautonomen Gegenstände stellen also keine Mehrbelastung für die Schüler dar, im Gegenteil, sie lockern den Schulalltag durch einen abwechslungsreichen, fächerübergreifenden und praxisnahen Unterricht auf. Wesentlich ist auch das Erlernen von Präsentationstechniken und die Arbeit am Computer, die Erstellung von Berichten und Versuchs-Protokollen auf wissenschaftlicher Basis. Die Schüler werden auf wissenschaftliches Arbeiten vorbereitet und lernen, die Ergebnisse ihrer Arbeit zu präsentieren.

 In allen Zweigen kann als 2. Fremdsprache zwischen Latein, Französisch und Italienisch (neu seit Herbst 2013) gewählt werden.

 zurück

 Schwerpunkt "Wirtschaft"

Als erste und einzige Schule Österreichs bietet das ORG der Grazer Schulschwestern eine Ausbildung im Bereich Unternehmenswesen. Wir wollen kreative Köpfe für unternehmerisches Denken begeistern und den Blick für Nachhaltigkeit und Verantwortung in wirtschaftlichen Prozessen schärfen. Der schulautonome Gegenstand heißt WIN und steht für Wirtschaftskompetenz - Innovation - Nachhaltigkeit.

WIN
Wirtschaftskompetenz - Innovation - Nachhaltigkeit

Die Ausbildung basiert auf den folgenden drei Säulen:

1. Idea 2 Enterprise - Von der Idee zum Unternehmen besteht aus Inhalten, die die Kompetenzen zu Unternehmungsführung und innovativem Denken fördern. Mit international anerkannten Lernunterlagen besteht für Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, das europaweit anerkannte ECQA-Zertifikat zu erlangen.

2. Der Unternehmerführerschein beinhaltet Wirtschaft- und Praxisbezug und ist modular aufgebaut (Module A, B, C). Der Abschluss erfolgt durch eine an der Wirtschaftskammer extern durchgeführte Unternehmerprüfung. Das Ablegen der Prüfung liegt im Ermessen der Schülerinnen und Schüler.
3. Extras wie Firmenkooperation, Wirtschaftsethik, Präsentation, vertiefende Informatik, politische Verantwortung und Nachhaltigketi sind Teil des neuen Zweiges.

  Flyer

  Was ist ECQA?

nähere INFOS: Direktion ORG/HLW Mag. Sr. Hanna Neißl 0316/58 33 41

Die Stundentafel für den Wirtschaftlichen Zweig:

Pflichtgegenstände
Wochenstunden/Klasse
 
 
5.
6.
7.
8.
Summe
Religion
2
2
2
2
8
Deutsch
4
4
3
3
14
Englisch
3
3
3
3
12
Latein/Französisch/Italienisch
3
3
3
3
12
Geschichte/Sozialkunde
2
1
2
2
7
Geografie/Wirtschaftskunde
2
1
2
2
7
Mathematik
4
3
3
3
13
Biologie/Umweltkunde
2
2
-
2
6
Chemie
-
-
2
2
4
Physik
-
2
1
2
5
Psychologie/Philosophie
-
-
2
2
4
Informatik
2
2
-
-
4
Bewegung und Sport
2
2
2
2
8
Bildnerische Erziehung                  *wahlweise
2
2
2*
2*
8*
Musikerziehung                            *wahlweise
2  2
2*
2*
8*
Wirtschaftsethik     1   1
politische Bildung   1     1
Präsentation und Firmenkooperation
1 1 2
schulautonomer Gegenstand: WIN Wirtschaftskompetenz Innovation Nachhaltigkeit  
2
2
2
6
Wahlpflichtgegenstände
 
 2
2
4

   Summe

30
33
34
33
130

 zurück

Schwerpunkt "Bildnerische Erziehung"

       Folge uns auf FBk

Das Oberstufenrealgymnasium mit Bildnerischem Gestalten und Werkerziehung spricht kreativ und bildnerisch interessierte SchülerInnen an. Um die eigenen schöpferischen Kräfte zu entwickeln, sollen Sehen, Fühlen und Handeln in Einklang bebracht werden. Ausstellungen, besucht und selbst gestaltet runden den Zweig ab.
Im Gegenstand Bildnerische Erziehung liegt der Schwerpunkt auf der Kunstgeschichte der Bildenden Kunst und auf dem eigenen künstlerischen Arbeiten. Im Gegenstand Bildnerisches Gestalten und Werken wird handwerklich mit verschiedensten Werkstoffen (Ton, Papier, Holz, Stein, Textilien etc.) gearbeitet. Zusätzlich wird der typenbildende schulautonome Gegenstand Visuelle Kommunikation und Gestaltung angeboten:

Visuelle Kommunikation und Gestaltung im BE-Zweig

 

2E31-254 vkg2 vkg3
vkg4 vkg1 5b 041

 

Dieser Gegenstand ist als Erweiterung und Vertiefung im Bereich der Ästhetischen Bildung des Gegenstandes Bildnerische Erziehung gedacht. Das Wesen des Gegenstandes ist somit die intensivierte Auseinandersetzung mit den Inhalten der Bildnerischen Erziehung und des visuellen Bereiches mit all seinen Ausprägungen. Unter anderem werden folgende Themen bearbeitet: Farbenlehre, Formenlehre, Grafikdesign, Informationsdesign, Logos, Design, Werbung, Schaufenstergestaltung, Streetart, Mode, Körpersprache, Körpermodifikationen, Fotografie, Filmanalyse, Comics, visuelle Aufbereitung von Medien, Raumplanung, Architektur als Sprache, Kreativitätstheorien etc.

 

Visuelle Kommunikation und Gestaltung
6. Klasse Formen- und Gestaltungslehre als Elemente der Visuellen Kommunikation
7. Klasse Gestaltete Umwelt: "Die 2. und 3. Haut" als Kostüm/Mode und Architektur/Raum
8. Klasse Fotografie, digitale Bildbearbeitung, Film/Video

zurück

Pflichtgegenstände
Wochenstunden/Klasse
 
 
5.
6.
7.
8.
Summe
Religion
2
2
2
2
8
Deutsch
4
4
3
3
14
Englisch
3
3
3
3
12
Latein/Französisch/Italienisch
3
3
3
3
12
Geschichte/Sozialkunde
2
1
2
2
7
Geografie/Wirtschaftskunde
2
1
2
2
7
Mathematik
4
3
3
3
13
Biologie/Umweltkunde
2
2
-
2
6
Chemie
-
-
2
2
4
Physik
-
2
1
2
5
Psychologie/Philosophie
-
-
2
2
4
Informatik
2
-
-
-
2
Bewegung und Sport
2
2
2
2
8
Bildnerische Erziehung
2
2
2
2
8
Bildnerisches Gestalten und Werken
2
2
1
1
6
Musikerziehung
2
2
-
-
4
schulautonomer Gegenstand: Visuelle Kommunikation und Gestaltung  
2
2
2
6
Wahlpflichtgegenstände
 
2
2
4
Summe
32
33
32
33
130

zurück

 

Schwerpunkt "Naturwissenschaften"

Das Oberstufenrealgymnasium mit ergänzendem Unterricht in Biologie, Chemie und Physik vermittelt neben naturwissenschaftlichen Kenntnissen auch technisches Grundwissen unter größtmöglicher Beachtung ökologischer Zusammenhänge.Es werden vermehrt Wochenstunden in Mathematik, Physik, Chemie und Biologie angeboten. (Pro Gegenstand zwei bis drei Wochenstunden mehr, Biologie fortlaufend auch in der 7. Klasse und Chemie bereits in der 6. Klasse). Außerdem gibt es ab der 6. Klasse den typenbildenden autonomen Gegenstand Netzwerk Naturwissenschaften (NWN).

 

nwnch2
nwnchretten
nwnwald
2E31-249
nwnph
nwnmikkroskop

Netzwerk Naturwissenschaften (NWN)

NWN wird in der 6., 7. und 8. Klasse zu je zwei Wochenstunden fächerübergreifend unterrichtet. Dabei steht praktisches Experimentieren im Vordergrund, wobei die Inhalte von Physik, Chemie und Biologie einfließen und miteinander vernetzt werden.
Die SchülerInnen sollen durch die Schritte "Experimentieren - Beobachten - Messen - Protokollieren - Auswerten und Interpretieren zu einer selbständig forschenden Arbeitsweise hingeführt werden. Arbeitstechniken wie Mikroskopieren und Sezieren werden ebenso eingesetzt wie Lehrausgänge in die Natur und in themenrelevante Einrichtungen unternommen.

Die Betonung liegt nicht auf dem reinen Erwerb von Faktenwissen, sondern auf dem faszinierendem Erleben, Erkennen und Verstehen von naturwissenschaftlichen Zusammenhängen.
Unser Motto lautet "Learning by Doing".

Was bringt der Naturwissenschaftliche Zweig:

  • Hochschulreife in nur 4 Jahren und damit verbunden die Berechtigung für alle weiterführenden Studien, jedoch besonders für naturwissenschaftliche, technische und medizinische Richtungen, da vermehrt Biologie, Chemie, Physik und Mathematik unterrichtet werden.
  • Eine fundierte Allgemeinbildung in geistes- und naturwissenschaftlichen Bereichen
  • Förderung individueller Begabungen, Interessen und Neigungen durch breit gefächerte Wahlmöglichkeiten
  • Eine umfassende Sprach- und Fremdsprachenkompetenz
  • Eine solide Grundausbildung in modernen Informationstechnologien
  • Förderung sozialer Handlungskompetenzen

Einige Themen, die praktisch in Form von Schülerexperimenten unterrichtet werden:
6. Klasse: Neurobiologie, Sinnesphysiologie, Wasser als Lebensraum und seine physikal. Eigenschaften, Stoffkreisläufe, Energie, Licht, Bewegung, Gesundheitsvorsorge
7. Klasse:

Energie: Licht, Bewegung (Bewegungsapparat der WT, Sportbiologie, Gesundheitsvorsorge, Energieliefernde Prozesse, Fortbewegungsarten, Kraftmessung etc.)

Luft: der gasförmige Aggregatzustand, Atmungsorgane im Tierreich, Luftschadstoffe, atmosphärische Erscheinungen etc.
Laboruntersuchungen zum Thema Blut, Ökosysteme: Wald, Leben im Boden, Organsysteme und Analytik

8. Klasse

Genetik: DNA-Nachweis, Chromosomen sichtbar machen,  Proteine, Verdauung (Bedeutung der Kohlenhydrate, Fette, Proteine, Nachweisreaktionen etc.), Enzymaktivität, Mikrobiogie: Bakterien, Pilze
Elektronenmikroskopie, Elektronik in der Physik

zurück

Pflichtgegenstände
Wochenstunden/Klasse
 
 
5.
6.
7.
8.
Summe
Religion
2
2
2
2
8
Deutsch
4
4
3
3
14
Englisch
3
3
3
3
12
Latein/Französisch/Italienisch
3
3
3
3
12
Geschichte/Sozialkunde
2
1
2
2
7
Geografie/Wirtschaftskunde
2
1
2
2
7
Mathematik
4
4
4
3
15
Biologie/Umweltkunde
2
2
2
2
8
Chemie
-
1
2
2
5
Physik
-
3
2
3
8
Psychologie/Philosophie
-
-
2
2
4
Informatik
2
-
-
-
2
Bewegung und Sport
2
2
2
2
8
Bildnerische Erziehung
2
1
2*
2*
3-7
Musikerziehung
2
1
2*
2*
3-7
schulautonomer Gegenstand: Netzwerk - Naturwissenschaften  
2
2
2
6
Wahlpflichtgegenstände
 
2
2
4
Summe
30
32
35
33
130

zurück

 

 

 

 

.

 

Copyright © 2015 Schulen der Grazer Schulschwestern. Alle Rechte vorbehalten.
Grazer Schulschwestern, Georgigasse 84, 8020 Graz, Tel.: 0316/583341, Email: office@schulschwestern.at